Der Künstlerinnenpreis NRW

 

Der Künstlerinnenpreis NRW:

alle zwei Jahre in einer anderen Kunstsparte

Hannah Höch, Kleine Sonne, 1969

Mit dem Ziel, herausragende Künstlerinnen im Hauptpreis für ihr Lebenswerk zu würdigen und im Förderpreis für den weiteren künstlerischen Weg zu ermutigen, entwickelte die Kulturabteilung der Landesregierung NRW 1996 gemeinsam mit dem Frauenkulturbüro NRW e.V. den Künstlerinnenpreis NRW.

Jeweils in einer anderen Kunstsparte ausgelobt, dokumentiert der Künstlerinnenpreis NRW die Vielfalt künstlerischen Schaffens von Frauen. Stets wechselnde, paritätisch besetzte Jurys mit Expertinnen und Experten im jeweiligen Genre aus den Bereichen Kulturinstitutionen, Festivals, Feuilleton, Hochschule und mit einer prominenten Künstlerin als Juryvorsitzender garantieren seit Bestehen des Preises eine gewissenhafte, hochkarätige Auswahl der beiden Preisträgerinnen. Kooperationen mit Kulturinstitutionen und -organisationen, die die Werke der Künstlerinnen angemessen im Rahmen der Preisverleihung und darüber hinaus präsentieren, schaffen Akzeptanz, Öffentlichkeit und gute Resonanz in der Kulturszene.

Der mit 10.000 Euro dotierte Hauptpreis wird EU-weit von international agierenden Institutionen und Verbänden nominiert. Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis wird öffentlich ausgeschrieben. Künstlerinnen, die in Nordrhein-Westfalen leben, arbeiten oder geboren wurden, können sich bewerben. Im Gegensatz zu anderen Preisen besteht für die Teilnahme an diesem Wettbewerb keine Altersbegrenzung. 
Bis 2013 zeichneten Kultur- und Frauenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen gemeinsam für den Preis verantwortlich. Seit 2014 wird der Preis im zweijährigen Rhythmus im Wechsel mit den Stipendien für Künstlerinnen mit Kindern ausschließlich vom Kulturministerium verliehen.
Die Gesamtorganisation und Betreuung des Preises liegt beim Frauenkulturbüro NRW.

Seit 1996 wurde der Preis in folgenden Bereichen ausgelobt: Multimedia/ Neue Medien, Theaterliteratur, Komposition/ Neue Musik, Keramikkunst, Filmregie, Literatur, Künstlerische Photographie, Popularmusik, Bildhauerei/ Installation, Kamera, Illustration, Theaterregie, Choreografie/ Zeitgenössischer Tanz, Malerische Positionen, Baukunst, Performance, Freie Szene der Darstellenden Künste, Zeichnung und zuletzt im Jahre 2015 im Bereich Jazzmusik.

Die aktuelle Ausschreibung im Bereich Game Design finden Sie hier: Der Künstlerinnenpreis NRW 2017
Einsendeschluss 19.05.2017!


Kulturministerin Christina Kampmann verleiht den Künstlerinnenpreis NRW 2015 in der Kategorie Jazz

Am 29.1.2016 überreichte die Ministerin den Hauptpreis an die Norwegerin Sidsel Endresen und den Förderpreis an die Kölnerin Annette Maye

Ministerin Christina Kampmann, Annette Maye, Sidsel Endresen, Preisverleihung im Theater Münster am 29.1.2016, Foto: Lutz Voigtländer

Ministerin Christina Kampmann, Annette Maye, Sidsel Endresen, Preisverleihung im Theater Münster am 29.1.2016, Foto: Lutz Voigtländer

Das Preisträgerinnenkonzert zum ‪‎Künstlerinnenpreis NRW mit Annette Maye und Sidsel Endresen fand am Sonntag, den 31.1.2016 im Rahmen des WDR 3 Jazzfestes im Theater Münster statt. Eine Kooperation mit dem WDR Jazzpreis 2016 und dem Landesmusikrat NRW


Eine umfangreiche Übersicht zu allen Preisen, Juren und Laudationes steht Ihnen hier zur Verfügung: ARCHIV